Wie Sie Ihren Chef von der richtigen Kältetechnik-Anlage überzeugen können

Als Anlagenbauer haben Sie täglich mit verschiedenen Abteilungen zu tun. Am Anfang einer Investition sind es vor allem Geschäftsführung und Einkauf, die gut beraten sein wollen. Während des Betriebs stehen Fragen der Ausfallsicherheit im Mittelpunkt. „Kühl bleiben“ heißt es dann in der Krise, damit alle Abteilungen an einem Seil ziehen und die Lage rasch wieder in den Griff bekommen.

Der Einkauf

Gemeinsam mit dem Einkauf können Vergleichsangebote für den Kauf oder die Miete einer Kälteanlage erstellt und eingeholt werden. Dabei gilt es nicht nur den genannten Preis, sondern die Wirtschaftlichkeit der verschiedenen Lösungen über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg zu betrachten. Bei Anlagen mit Lebenszeiten nicht selten von über 30 Jahren sollte die Zukunftssicherheit im Mittelpunkt stehen. Dabei gilt es einen Blick auf die sich verschärfenden gesetzliche Anforderungen zu richten, die nicht nur auf Energieeffizienz, sondern auch Klimafreundlichkeit zunehmend Wert legen.

Die Geschäftsführung

Fällt eine Kälteanlage aus, droht unter Umständen die Fertigung oder Produktion auszufallen. Je länger die Unterbrechung dauert, desto höher können die Umsatzverluste ausfallen. Dabei kann auch die Reputation des Unternehmens auf dem Spiel stehen, wenn das Notfallmanagement nicht richtig funktioniert. Im Fall von Alarmierungen muss deshalb geklärt werden, wer über welchen Kommunikationsweg erreicht werden kann. Dazu sollten Vertreterregeln festgelegt und aktualisiert werden. Aufgaben, Rechte und Pflichten müssen vorab für die Notfallbewältigung festgelegt werden. Beispielsweise kann in einem Notfallplan die ersatzweise Beschaffung von mobiler Kälte festgelegt werden. 

Die Kommunikationstechnik

In der Frage der Ausfallsicherheit sollte der Kälteanlagentechniker mit der Abteilung, die für Kommunikationstechnik zuständig ist, erörtern, wie Status- und Warnmeldungen zuverlässig an die Verantwortlichen übermittelt werden können. Die Status- und Warnmeldungen sind in der Regel nur für die Produktionsleitung interessant, Ausfallmeldungen hingegen könnten auch wichtig für die Geschäftsführung sein. Dabei gilt es flexibel Belegungspläne und Erreichbarkeiten zu berücksichtigen.

Die Produktionsleitung

Mit der Produktionsleitung gilt es abzustimmen, welche Kälteverbraucher durch welche Kälteerzeuger bedient werden sollen. Kann natürliche Kälte genutzt werden, oder ist elektrisch oder thermisch angetriebene Kälte- und Klimatechnik notwendig? Gemeinsam mit der Geschäftsführung kann festgelegt werden, welcher Grad an Ausfallsicherheit anzustreben ist. In einem Notfallplan kann festgelegt werden, was bei Generalüberholungen, Reparaturen oder Sanierungsfällen zu tun ist. Dabei kann auch der temporäre Einsatz von Mietkälte geplant werden.

Die Gebäudeautomation

Der Einsatz von Kältetechnik muss mit der Abteilung abgestimmt werden, die sich mit Gebäudeautomation befasst. Dies gilt umso mehr, je umfangreicher die gewählte Kältetechnik-Lösung nicht nur einzelne Produktionsprozesse, sondern ganze Räumlichkeiten betrifft. Kernaufgabe der Abteilung ist es nämlich, gebäudetechnisch relevante Prozesse im Auge zu behalten. Sie ist entsprechend zuständig für die Mess-, Steuer- und Regelungstechnik der Haustechnik. Diese muss so geregelt und kontrolliert werden, dass der Gebäudebetrieb wirtschaftlich erfolgt. Dabei spielt die Energieeffizienz nicht nur aus Kostensicht, sondern aus Compliance-Sicht eine herausragende Rolle. 

Die Sanitärtechnik 

Über Wärmerückgewinnung kann die Abwärme des Kälteprozesses etwa für eine Warmwasseranlage weitergenutzt werden. Diese Zweitnutzung sollte während der Planung der Kälteanlage berücksichtigt werden. Mit der für Sanitär- und Heizungstechnik zuständigen Abteilung sollte sie auf eine technische und wirtschaftliche Umsetzbarkeit hin diskutiert werden.

Die Lüftungstechnik

Raumlufttechnische Anlagen nutzen Kühle und Wärme. Mit der für die Lüftungstechnik zuständigen Abteilung kann geklärt werden, inwieweit die Einbindung einer Kälteanlage in Lüftungsvorgänge über Lüftungsanlagen wirtschaftlich erfolgen kann. Unter Umständen müssen bestimmte Räume in Krankenhäusern etwa aus Hygienegründen konstant auf einer Temperatur gehalten werden.

Die Bauleitung

Der Anlagenbauer vereinbart im Falle von Großvorhaben mit der Bauleitung einen Zeitplan, der durch die Bauleitung kontrolliert wird. Sie überprüft, ob mit der Installation gesetzliche Vorschriften eingehalten werden. Auch gilt es die Leistungsbeschreibung und Ausführungspläne mit der installierten Anlage abzugleichen. Die Bauleitung schließlich ist für die fachtechnische Abnahme der Leistung zuständig.

Die Finanzen

Die für den Kälteanlagenbau zuständige Leitung prüft gemeinsam mit dem Rechnungswesen die angefallenen Kosten und hält gegebenenfalls mit den Anlagenbauer Rücksprache. Dafür überprüft sie die Leistung im Vergleich zum Kostenvoranschlag. Außerdem ist sie für die Rechnungsprüfung zuständig. 

Gehörende bilder: